Daniela Fromberg & Stefan Roigk
2247
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-2247,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-2.1.9,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-7.8,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Daniela Fromberg & Stefan Roigk

Stefan Roigk (* 1974) studierte Klangkunst in Hannover und ist Meisterschüler von Prof. U. Eller. Er erhielt u.a. das Berliner Recherchestipendium für Klangkunst, das BS-Projects Stipendium, das Jahresstipendium der Stiftung Kunstfonds und war für den deutschen Klangkunstpreis nominiert. Roigk arbeitet interdisziplinär zwischen akusmatischer Klangcollage, Skulptur, Installation, musikalischer Grafik und Performance. Sein künstlerischer Fokus ist die dynamische und intermediale Inszenierung von Alltagsfragmenten, welche er mit einer außergewöhnlich entwickelten visuellen Formensprache als transformatorisches Prinzip für seine Klang- und Geräuschwelten nutzt. Neben seinen elektroakustischen Kompositionen sind es besonders die installativen, auf Räume bezogenen plastischen Arbeiten, die als intensive szenische Dramaturgien starke Wirkung erzeugen. Er nutzt die kompositorischen wie dekonstruktivstischen Prinzipien der Musique Concrète, der Assemblage, der Skulptur, der visuellen Musik und des Produktdesigns zur Entwicklung akusmatischer Musikstücke und narrativ anmutender, bühnenartiger Klanginstallationen.

 

Daniela Fromberg (* 1968) hat Bildende Kunst mit dem Fokus Skulptur & Kunst im öffentlichen Raum in Hannover, Berlin & Mexiko-Stadt studiert. Sie ist Meisterschülerin von Prof. U. Eller, verfügt über einen M.A. Art in Context der UdK Berlin und war Stipendiatin im das Dorothea-Erxleben-Programm Stipendium des MWK Landes Niedersachsen zugesprochen und des DAADs für Mexiko. 
Ihre Werke handeln von Oberflächen – sowohl konkret als abgeformte Hülle, Gehäuse oder Haut als auch abstrakt als projizierte Rollenbilder. Durch formgebende Experimente verhilft sie “armen” Materialien oder gebrauchten Objekten in einem schnellen Impuls zu neuem Eigenleben. Ihre Vorliebe gilt hierbei Naturprodukten, Lebensmitteln, Klängen, Fundstücken oder entsorgten Baustoffen, von Jalousie- Lamellen und Fensterflügeln über Schaumgummi, Pappmaché oder Gelatine bis zu Tapiokaperlen. Ursprünglich durch die Knappheit persönlicher Ressourcen bedingt, entstehen aus relativ wertlosen, zugänglichen Alltagsmaterialien unter Einbeziehung von Klang, Film, Fotografie und Performance ihre oftmals nomadischen Raumaneignungen.

 

Seit 2010 arbeiten beide gemeinsam an intermedialen Installationen & Kompositionen. Ihre Arbeiten wurden international in zahlreichen Ausstellungen gezeigt und auf Tonträgern veröffentlicht. Sie dozieren über Klang in der Kunst, engagieren sich in verschiedenen kulturpolitischen Initiativen (z.B. Errant Sound) und leiten gemeinsam geräusch[mu’si:k], ein vielfach ausgezeichnetes Projekt zur Vermittlung von Klangkunst.

 

www.daniela-fromberg.com

www.stefan-roigk.com