Kapelle | Langenhagen
1342
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1342,qode-social-login-1.1.3,stockholm-core-1.2.2,select-child-theme-ver-1.1,select-theme-ver-5.3,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Kapelle | Langenhagen

The former chapel in the oak park was part of the city’s psychiatric institution opened in 1862. At patients’ funerals, the chapel not only played a role as a place of farewell, but also offered space for the preparation and laying out of the corpses.

Between 1902 and 1909, extensive structural extensions were made to the institution. In the oak park, several dormitories, three residential buildings, a chapel of blessing, a water tower, and a bowling alley were built. All the buildings were constructed in the style of historicism, or in the so-called “Heimatstil”, with mixed use of exposed masonry made of baked bricks, plastered surfaces, half-timbered and boarded walls.

 

 

The interior of the chapel

 

The chapel is divided into two parts. The building consists of the main room, which is empty (there are no elements left that remind of its former function) and has a granite floor, several windows with simple light yellow glass and a wooden ceiling (blue-green). Works or structures can be hung both on the walls and on the ceiling (using a scaffolding). The room has a round door at the front, which was originally used as an entrance, but since 2012 has been closed transparently by a window. The main room can be reached through the side entrance.

The side entrance initially provides access to the second part of the chapel. This part consists of a corridor with 5 smaller rooms on the left side, so-called cells. These rooms once served as mortuary, the walls are partly tiled.

 

Detailed information about the oak park and the chapel can be found HERE

Die ehemalige Kapelle im Eichenpark war Teil der 1862 eröffneten psychiatrischen Anstalt in der Stadt. Bei Beerdigungen von Patienten spielte die Kapelle nicht nur als Ort des Abschiedes eine Rolle, sondern bot auch Platz für die Vorbereitung und Aufbahrung der Leichen.

Zwischen 1902 und 1909 fanden umfangreiche bauliche Erweiterungen des Anstalts statt. Im Eichenpark entstanden mehrere Bettenhäuser, drei Wohnhäuser, eine Aussegnungskapelle, ein Wasserturm, eine Kegelbahn. Alle Gebäude wurden im Stil des Historismus, oder im sogenannten „Heimatstil“, errichtet unter gemischter Verwendung von Sichtmauerwerk aus gebrannten Ziegeln, Putzflächen, Fachwerk und Verbretterungen.

Das Innere der Kapelle

Die Kapelle ist in zwei Teile geteilt. Das Gebäude besteht aus dem Hauptraum, der leer ist (es gibt keine Elemente mehr, die an die frühere Funktion erinnern) und einen Granitboden, mehrere Fenster mit einfachem hellgelbem Glas und eine Holzdecke (Blau-Grün) hat. Arbeiten oder Strukturen können sowohl an den Wänden als auch an der Decke (mit Hilfe eines Gerüsts) aufgehängt werden. Der Raum hat vorne eine runde Tür, die ursprünglich als Eingang diente, aber seit 2012 durch ein Fenster transparent abgeschlossen ist. Der Hauptraum kann über den Seiteneingang erreicht werden.

Der Seiteneingang ermöglicht zunächst den Zugang zum zweiten Teil der Kapelle. Dieser Teil besteht aus einem Flur mit 5 kleineren Räumen auf der linken Seite, sogenannten Zellen. Diese Räume dienten einst als Leichenhalle, die Wände sind teilweise gefliest.

Detaillierte Informationen zum Eichenpark und der Kpelle finden Sie HIER

Adresse

Kapelle im Stadtpark Kunstverein Langenhagen